Novo Nikolaevka Main Page

Novo Nikolaevka - Letter from Odessa

Lorenz Biegler came across two letters from his paternal grandfather that appeared on May 9, 1922, in Der Staats-Anzeiger, a German language North Dakota newspaper. Not pleasant reading but it gives a good depiction of the times and also mentions Novo-Nikolaevka. The index for letters like these can be found at http://www.grhs.com/docs/l-index.html - GRHS has many letters like these.

View original German version.


Odessa (undated)

Beloved Friends!

God's greeting! It has been a long time since we have received news from you. As long as it was possible, we have always written from time to time. That postal exchange with America has suddenly halted is the fault of the so-called World War and the ensuing revolution.

You have probably read about our current situation in America's newspapers. I want to let you know briefly how many times our government has changed in the Ukraine. In February, 1917, the Tsar was toppled. Then followed the temporary regime with Kerensky at the head. At the end of the year Petlura (1) put the city of Odessa under his jurisdiction. Then came the Bolsheviks. After that the Germans and Austrians came in spring of 1918. Later that year came the French and Greeks, and then the Ukrainians, and after that Denikin (2) with the volunteers. Now for almost two years we have the Bolsheviks again.

Blood has flowed persistently in the villages as in the cities and there is still no peace. Last year we had a moderate harvest, but because the economy in northern Russia has been bad since 1917, they had failed harvests, and also in Saratow, Samara and Siberia. And the south had to deliver its harvest for the whole country, which was impossible. They took from our farmers until there was nothing left to take. This year we had a totally failed harvest in the whole country except in 3-4 provinces, namely Volhynia, Podolien, Kiev and Poltava, where something had grown. Our village folk have traveled there with all that they had to exchange for bread. The inflation is so high that you would probably not believe it. (For the readers, prices follow below. Ed.) A thousand rubles is worth less than a kopeck was. Land is now partitioned so that each inhabitant can keep 2 dessiatins (3). There are many that do not want this land anymore. And this year we understand that nothing will be sown because the livestock have perished from hunger, and there is no seed to sow.

We still live in Odessa, because things are still worse in the country than in town. If one has money, then one could and still can manage better. It is already the third winter where we have no heat at home, but this year we will certainly starve or freeze if America does not help out (where they say there was a harvest of 17 billion poods (4)), or the rest of the world, then the population of Russia will starve.

In two provinces, Saratow and Samara, hunger and disease are so bad that whoever is able leaves all behind and flees - flees in all directions to avoiding dying from hunger. Whole caravans travel from town to town, consume all that they can get and move on. The evacuated villages also disappear. Yes, this is a punishment from God, whose mill grinds slowly but surely. Germany is calling its subjects back from Russia, so that they do not die from hunger.

On August 2, Antonia and William Nagel left with their family by ship to Trieste and then to Munich. Today or tomorrow another ship will come again for subjects of the German state. We Russians must perish here because we have no bread nor seed and next year things will get even worse. Why did we not leave Russia, at the same time that you did? Well, one dies only once anyway. One of our sons, Julius, age 16, died on the 30th of January. At another time we could have saved him, but with no doctors, no pharmacy and no medications...! We still have 7 sons and 3 daughters.

Two weeks ago, I was in Novo Nikolaevsky with uncle Bernhard Ziegler and Ludwiga (5). Their son Bernhard, a soldier in the Caucausus, died of typhus. Otherwise they are healthy, but even there, there is hunger and want. There I wanted to hire myself out as a teacher. This year I was appointed there as an instructor but had to give it up, because I am now almost 50 and no longer obligated under the mobilization, where all men from 17 to 50 are obliged to serve. But no one does anything, because the salaries are so low. A teacher earns 3010 rubles per month. As an instructor I began with 1500 but received 19185 rubles for the month of June. My children have salaries that will only cover six months.

So now you have a small picture of how things are with us. Would you be so kind and let us know, while we are still alive, how things are with you in America. If we survive, we will not stay here.

Sending our best regards to Uncle Christian and Mrs. Ziegler, to Joseph Uhlrich and wife, to Johannes Heilmann and wife, and all children, we remain your friends,

Lorenz und Paulina Biegler and children


Odessa, January 23 (1922)

Dear friends!

The above letter was not mailed yet, because our postal situation had not been settled. At that time (in 1921) a letter would have cost up to 1000 rubles, now it is 10,000 rubles for international letters and 5000 domestic. At that time prices of other products were high but now: a quart of milk 50,000, a pound of flour 15,000, a tub of coarse flour, 35,000, a pound potatoes, 15,000, meat, 10,000 rubles. A pound of whole wheat bread was 26,000, but even more expensive today. Wood is 60,000 for a pood, herring is 85,000 a pound, cabbage 20,000, sugar 75,000 per pound, etc.

You cannot imagine how terribly expensive everything is, and no one can earn anything. Everyone is selling whatever they have, barely to survive. I have been without work for 30 months. My sons, Eugen, Otto and Pius are at home, as the village folk can not even support teachers anymore. My Albert writes from Georgental, that 20 families there have no bread and that the farm animals need to be held up and supported; once they lie down, they can no longer get up. A teacher earns 9000 rubles per month, and from November 1, 221,000 rubles, but this salary is valid only for 8 months. We sell or burn whatever we have in the house so that at least we have a thin porridge to eat. From potatoes we can only remember the word and we don't even think about meat or similar things. We had 26 poods of barley, which Eugen received in Johannestal, when he was a teacher last year. We had it ground and this is our bread and food mornings, middays and evenings. But this will hardly last until March and then? Well, then it means we will go hungry and, if there is no help, we will all starve.

I and Paulina have a request; we don't want to beg, but our need forces us and we hope it would be possible some day to reciprocate. From America many packages are sent to Jewish families through an organization, we believe it is called ARA (6). In America one needs to pay $10 and then the organization sends 49 pounds of flour, 20 pounds of rice, 20 pounds of fat, 20 cans of canned milk and sugar and various other products. If you, dear friends could be so good and help us on credit; it should not be for nothing. Multiple packages could be sent, but not money, because this we would not receive and we could not buy anything with it anyway. God will reward you for this and we will repay you if we survive.

Best regards from us to all of you,

Lorenz und Paulina Biegler

(These letters were sent for publication in the Staats-Anzeiger by Christian Ziegler, Collyer, Kansas (7). The sender notes that neither he nor anyone else was able to read these letters. Ed.)

(1) Symon Petlura (1879-1926), commander of the UNR Army and president of the short-lived Ukrainian National Republic after WWI.

(2) Anton Denikin (1872-1947) was commander of the anti-Bolshevik (White) forces in the south.

(3) A dessiatin is 1.09 hectares or about 2.73 acres.

(4) A pood is 16 kg. or about 35.2 pounds.

(5) Apparently this is a typographical error. Lenhard and Ludwina Ziegler lived in Novo Nikolaevka.

(6) The American Relief Administration (ARA) was headed by Herbert Hoover after WWI until 1923. See http://www.hooverdigest.org/024/patenaude.html.

(7) According to an internet search, Christian Ziegler emigrated from Odessa and settled near Collyer, Kansas in 1902.

[Back to Novo Nikolaevka Main Page]


Original German Version


Odessa (Ohne Datum)

Geliebte Freunde!

Gott zum Gruss! Lange ist es schon her, dass wir keine Nachricht von euch erhielten. So lange es möglich war, haben wir immer von Zeit zu Zeit geschrieben. Aber dass der Briefverkehr mit Amerika auf einmal eingestellt wurde, war der angebliche Weltkrieg und die darauffolgende Revolution schuld.

Wie es bei uns gegenwärtig ist, werdet ihr in den Zeitungen Amerikas gelesen haben. Ich will kurz berichten wie viel Mal die Regierung in der Ukraine gewechselt wurde. Im February 1917 wurde der Kaiser gestürzt. Darauf war zeitwertige Regierung mit Kerensky an der Spitze. Dazu kam Ende des Jahres Petlura (1) und nahm die Stadt Odessa ein. Dann kammen die Bolschewiki. Nach denen die Deutschen und Österreicher im Frühjahre 1918. Im Spätjahr desselben Jahres kammen die Franzosen und Griechen, und nach ihnen widerum die Ukrainer, und hernach Denikin (2) mit den Freiwilligen. Jetzt aber schon bald zwei Jahren haben wir wieder die Bolschewiken.

Blut ist fortwährend geflossen sowie in Dörfern als in Städten und immer noch keine Ruhe. Glücklich war der, der das Land bei Zeiten verlassen konnte. Voriges Jahre hatten wir eine mittlere Ernte, weil aber im Norden Russland die Wirtschaft schon seit 1917 daniederlag, so waren folglich auch Missernten, so in Saratow, Samara, Sibirien, und der Süden sollte Frucht liefern für das ganze Land was ja unmöglich war. Den Bauern wurde weggenommen bis nichts mehr war zu nehmen. Dieses Jahr war eine totale Missernte im ganzen Lande, ausgenommen drei bis vier Gouvernements nämlich Wolhynien, Podolien, Kiew und Poltawa wo etwas gewachsen ist. Unsere Dorfsleute fahren dorthin mit allem was sie nur haben und tauschen es ein für Brot. Die Teuerung ist so gross, dass ihr es vielleicht nicht glauben möget. (Folgen den Lesern bekannte Preise. --- Red.) Tausend Rubel ist weniger wie eine Kopeke war. Das Land ist geteilt und hat jeder Landbewohner 2 Dessjatin (3) auf den Kopf behalten. Es hat aber viele, die kein Land mehr wollen. Und dieses Jahr muss man annehmen, dass nicht gesäet wird, weil das Vieh vor Hunger krepiert und auch kein Samen da ist zum Säen.

Wir wohnen immer noch in Odessa, denn auf dem Lande ist es immer noch schlechter, wie in der Stadt. Wenn man Geld hat, kann und konnte man in der Stadt noch besser durchkommen. Es ist schon der dritte Winter wo wir kalt wohnen müssen, aber dieses Jahr werden wir gewiss verhungern und erfrieren, wenn Amerika sich nicht erbarmt (wo, wie man sagt, eine Ernte dieses Jahr war von 17 Milliarden Pud (4)), oder die andere Welt, so wird die Bevölkerung Russlands um uns aushungern.

In zwei Gouvernements, Saratow und Samara, sind Hunger und Krankheit so gross, dass wer kann, alles liegen lässt und flieht fort - fort nach allen Richtungen nur nicht zu sterben vor Hunger! Es ziehen ganze Karawanen von Ort zu Ort, essen auf, was zu haben ist und ziehen dann weiter. Die abgessenen Dörfer gehen aber auch mit. Ja, eine Strafe Gottes: eine Mühle die langsam mahlt, aber sicher. Deutschland holt seine Untertanen aus Russland, damit sie hier nicht Hungers sterben.

Antonie und Wilhelm Nagel samt Familie sind am 2. August fortgefahren per Schiff bis nach Triest und München. Heute oder morgen soll ein anderes Schiff kommen welches wieder Deutschreichsangehörige holt. Wir Russländer müssen hier zugrunde gehen, denn Brot und Saat haben wir nicht und auf's Jahr wird es noch schlimmer. Ja, warum sind wir nicht auch fort, als ihr Russland verlassen habt? Nun, man stirbt nur einmal. Einer von unseren Söhnen, Julius, 16 Jahre alt, ist am 30. Januar diese Jahres gestorben. Bei einer anderen Zeit hätten wir ihn retten können; aber keine Ärzte, keine Apotheke und keine Medikamente! Wir haben noch 7 Söhne und 3 Töchter.

Vor zwei Wochen war ich in Nowo Nikolaewsky bei Onkel Bernhard Ziegler und Ludwiga (5). Ihr Sohn Bernhard ist an Typhus als Soldat im Kaukasus gestorben. Sonst sind sie noch gesund. Auch dort ist Hunger und Not. Wollte mich dorthin als Lehrer verdingen. Ich war dieses Jahr über die Schule gesetzt als Instruktor, habe es aber aufgegeben, weil ich ja bald 50 Jahre alt bin, und nicht mehr der Mobilsation unterliege. Somit müssen Männer von 17 bis 50 Jahren all dem Reich dienen. Es tut aber keiner etwas, denn der Lohn ist ja klein, dass man davon nicht leben kann. Ein Lehrer bekommt monatlich 3010 Rubel. Ich als Instruktor habe anfangs 1500 und für Juni Monat 19185 Rubel bekommen. Die Kinder haben Gehalt für 6 Monate zu gut.

So, jetzt habt ihr ein kleines Bild wie es zugeht und ist. Wollt ihr so freundlich sein und uns auch etwas mitteilen, so lange wir noch am Leben sind, wie es bei Euch und Amerika ist? Wenn wir nur es überleben, hier bleiben wir nicht mehr.

Die besten Grüsse sendend an Onkel Christian und Frau Ziegler, an Joseph Uhlrich und Frau, an Johannes Heilmann und Frau und alle Kinder, verbleiben euere Freunde

Lorenz und Paulina und Kinder Biegler


Odessa, den 23. Januar

Liebe Freunde!

Den obigen Brief habe ich nicht fortgebracht, weil die Postverhältnisse noch nicht geregelt waren. Damals hätte ein Brief bis 1000 Rubel gekostet, jetzt ist es 10,000 Rubel nach dem Auslande und 5000 bei uns. Damals waren die Preise auf Produkte schon hoch, jetzt aber: Milch ein Quart 50,000, Mehl ein Pfd. 15,000, Kuferußmehl, 35,000, Kartoffel, ein Pfund, 15,000, Fleisch, 10,000 Rubel. Das Pfund Kornbrot, 26,000, heute schon teuerer. Holz, ein Pud 60,000, Herring ein Pfund 85,000, Kraut 20,000, Zucker 75,000 Rubel das Pfund usw.

Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie schrecklich teuer alles ist, und niemand kann etwas verdienen. Jeder verkauft das Letzte, um das nackte Leben durchzumachen. Ich bin schon 30 Monate stellenlos. Meine Söhne Eugen, Otto und Pius sind zu Hause, denn auf dem Dorfe können die Leute nicht einmal den Lehrer unterhalten. Mein Albert schreibt aus Georgental, dass dort über 20 Familien kein Brot mehr haben und das Vieh muss man aufheben, denn wenn es sich niederlegt, kann es nicht mehr aufstehen. Ein Lehrer bekommt monatlich 9,000 Rubel und vom 1. November an 221,000 Rubel, haben nur noch aber 8 Monat Gehalt zu gut. Wir verkaufen und verbrennen alles was wir im Hause haben, damit wir wenigstens eine Grießsuppe zu essen haben. Kartoffel kennen wir nur dem Namen nach. Fleisch oder dergleichen garnicht daran zu denken. Wir hatten 26 Pud Gerste, die der Eugen in Johannestal bekommen hat, als er voriges Jahr dort Lehrer war. Diese haben wir mahlen lassen und das ist unser Brot und Essen morgens, mittags und abends davon. Es reicht aber kaum noch bis März, und dann? Ja, dann heisst es verhungern, denn wenn keine Hilfe kommt, sterben wir alle vor Hunger.

Ich und Paulina hätten eine Bitte: betteln möchten wir nicht, aber die Not treibt dazu, es wird uns noch möglich sein, es wieder abgeben zu können. Aus Amerika werden viele Pakete an Judenfamilien geschickt durch eine Gesellschaft, ARA (6) heisst scheint die Gesellschaft. Man muss in Amerika $10 zahlen und dann schickt die Gesellschaft 49 Pfund Mehl, 20 Pfd. Reis, 20 Pfd. Fett, 20 Kannen Konservierte Milch und Zucker und noch verschiedene Produkte. Wenn ihr, liebe Freunde, so gut sein wollt, helft uns auf Abbezahlen; nicht umsonst soll es sein. Es können auch mehr Pakete geschickt weden, Geld nicht, denn Geld bekommt man nicht und kann nichts dafür kaufen. Gott wird es euch lohnen und wir zahlen es ab wenn wir am Leben bleiben.

Herzlichen Gruss von uns an allen euch,

Lorenz und Paulina Biegler

(Beide Briefe zum Abdruck an den Staats-Anzeiger eingesandt von Christian Ziegler, Collyer, Kansas (7). Der Einsender bemerkt, dass weder er noch sonst jemand die Briefe lesen konnte. Red.)

(1) Symon Petlura (1879-1926), war Leiter der Ukrainischen Armee and Präsident der kurzfristigen Ukrainischer Republik nach dem ersten Weltkrieg.

(2) Anton Denikin (1872-1947) war General der weissen Streitkräfte in Südrussland.

(3) Ein Dessjatin gleicht 1.09 hektar.

(4) Ein Pud gleicht 16 kg.

(5) Anscheinend sind das Druckfehler. Lenhard und Ludwina Ziegler wohnten in Nowo Nikolaewka.

(6) Die American Relief Administration (ARA) wurde von Herbert Hoover nach dem ersten Weltkrieg bis 1923 geleitet. Siehe http://www.hooverdigest.org/024/patenaude.html.

(7) Laut einer Internetsuche, wanderte Christian Ziegler aus von Odessa zur Gegend Collyer, Kansas, USA in 1902.

[Back to Novo Nikolaevka Main Page]


This page last updated Tue Jan 10 23:39:34 UTC 2006
Created Fri Jan 6 18:32:45 MST 2006
Thanks to Lorenz Biegler for providing this information.
Send e-mail to Richard Heli with your additions, questions and corrections.